Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Schlauchboottour bei Hochwasser

Für einen Großeinsatz von Rettungskräften auf dem Main bei Langenprozelten sorgten am Mittwoch abend, gegen 19.15 Uhr, drei Jugendliche im Alter von 19 – 21 Jahren aus dem Landkreis Main-Spessart.

Trotz des wegen starken Hochwassers bestehenden Schifffahrtsverbots, das auch für Kleinfahrzeuge Bestand hat, ließen diese ein Schlauchboot zu Wasser und fuhren mit diesem stromabwärts. Allem Überdruss zum Trotz führten die Jugendlichen auch keine Paddel mit und steuerten ihr Schlauchboot durch Schwimmbewegungen.

Glücklicherweise fiel die Schlauchboottour einem aufmerksamen Passanten aus dem Landkreis Main-Spessart auf, der die Rettungskräfte verständigte, zumal nicht auszuschließen war, dass das Schlauchboot aufgrund der starken Strömung, bei einem Wasserpegel von 479 cm (Pegel Steinbach), abzutreiben drohte.
Auf Höhe der Ortschaft Neuendorf konnten die drei jungen Männer schließlich durch Ansprache durch die Wasserschutzpolizei Würzburg dazu gebracht werden, dass nahegelegene Mainufer anzusteuern und unverletzt die Bundeswasserstraße zu verlassen.

Zwischenzeitlich befanden sich die Freiwilligen Feuerwehren Lohr, Langenprozelten und Gemünden mit 43 Mann, sowie die Wasserwachten aus Karlburg und Marktheidenfeld vor Ort. Weiterhin befand sich vorsorglich ein Rettungshubschrauber im Einsatz.
Durch die Beamten der Wasserschutzpolizei wurde am Ufer festgestellt, dass alle drei Bootsinsassen unter Alkoholeinfluss standen. Auf den 19jährigen Bootsführer kommt nun eine Anzeige wegen schifffahrtsrechtlicher Verstöße zu. Weiterhin wird geprüft, ob der Bootsführer die Kosten des Einsatzes zu tragen hat.

In diesem Zusammenhang weist die Wasserschutzpolizei Würzburg eindringlich daraufhin, dass bei dem bestehenden Hochwasserpegelstand nicht nur durch die starke Strömung große Gefahr besteht, vielmehr besteht auch die Möglichkeit, dass Treibgut, dass sich teilweise auch knapp unter der Wasseroberfläche befindet, zu lebensgefährlichen Verletzungen führen kann.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT