Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Polizei-Stories vom 17. Mai

Vom Unfallort geflüchtet

Zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagnachmittag wurde ein in der Otto-Hahn-Straße abgestellter silberner VW von einem Unbekannten am linken Außenspiegel beschädigt. Der Schaden schlägt mit mehreren Hundert Euro zu Buche.

Schläge bezogen

Weil ein Mann in der Nacht zum Freitag in einer Gaststätte in der Bahnhofstraße einer Dame zu Hilfe kam und sie vor einem aufdringlichen Kerl „rettete“, bezog er Prügel. Gegen 2 Uhr schützte ein 32-Jähriger eine Frau vor aufdringlichen Anmachversuchen des späteren Täters. Nach der „Rettungsaktion“ bat der etwa 22 Jahre alte Schläger den Mann vor die Tür. Hier schlug der Unbekannte dem „Retter“ mehrfach ins Gesicht, am Boden liegend trat er noch auf ihn ein. Anschließend flüchtete der Täter zusammen mit einer männlichen Begleitung in Richtung Augustinerstraße. Zum Tatzeitpunkt trug der Schläger ein schwarzes T-Shirt und eine blaue Jeans.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Telefonnummer 0931/457-2230 entgegen.

Geldbörse gezogen 

Am Mittwochabend wurde eine Dame im Stadtteil Zellerau Opfer eines Geldbörsendiebstahls. Während ihres Einkaufs in der Mainaustraße, zwischen 17 und 18 Uhr, wurde ihr die Geldbörse aus ihrem verschlossenen Einkaufstrolley entwendet. Neben den Ausweispapieren erlangte der Dieb noch eine geringe Menge Bargeld.

Dieb im Krankenhaus 

Am Donnerstag, zwischen 12.00 und 19.00 Uhr, wurde im ZOM in der Oberdürrbacher Straße aus einem unverschlossenen Patientenzimmer die Geldbörse einer Patientin gestohlen. Die Geldbörse mit über 100 Euro Bargeld befand sich in einem Rollkoffer des Patientenzimmers.

Warnlampen von Baustelle gestohlen

Ein noch unbekannter Langfinger trieb zwischen Mittwoch und Donnerstag an einer Baustellenabsperrung in der Elefantengasse sein Unwesen und klaute zwei rote Warnlampen. Der Schaden wird mit knapp 200 Euro beziffert.

Randalierer geschnappt

Dank eines aufmerksamen Zeugen konnte in der Nacht zum Freitag ein Randalierer geschnappt werden. Der Passant konnte den 23-Jährigen dabei beobachten, wie er im Röntgenring seiner Zerstörungswut nachging und von einem geparkten Dacia den Spiegel wegschlug. Umgehend verständigte er die Polizei. Diese konnte den betrunkenen Randalierer dingfest machen. Als er den Spiegel demolierte hatte er 1,7 Promille intus.

Der Mann darf zum einen für den entstandenen Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro aufkommen, zum anderen kommt auf ihn eine Anzeige wegen Sachbeschädigung zu.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT