Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Blaulicht Storys der Autobahnpolizei Würzburg

Erfolgreiche Kontrollen der Autobahnpolizei – mehrere Fahndungstreffer

Bereich Würzburg. Am vergangenen Wochenende haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried bei sechs voneinander unabhängigen Kontrollen auf der A 3 Fahndungserfolge verbuchen können. Angefangen beim Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung, Hehlerei, Verstöße gegen das Pflichtversicherungs-, Waffen- und Betäubungsmittelgesetz und der Festnahme aufgrund eines Haftbefehls war ein großes polizeiliches Arbeitsspektrum gefragt.

Ohne Fahrerlaubnis

Den Anfang machte ein selbständiger Unternehmer aus Oberfranken am Freitagnachmittag gegen 14.45 Uhr. Bei seiner Kontrolle, auf Höhe der Gemeinde Mainstockheim, gab er zunächst an, seinen Führerschein vergessen zu haben. Diese Notlüge half ihm jedoch nicht, da die Beamten das Dokument im Geldbeutel des 40-Jährigen entdeckten. Eine Überprüfung ergab, dass die Fahrerlaubnis behördlich entzogen worden war. Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige. Die Fahrt durfte die Ehefrau fortsetzen.

Gefälschte Versicherungsdokumente

Kurze Zeit später, bei der Anhaltung eines Pkw mit Berliner Zulassung, um 16.15 Uhr bei Würzburg, mussten die kontrollierenden Zivilfahnder feststellen, dass der Ford wegen fehlendem Versicherungsschutz zur Entstempelung ausgeschrieben war. Außerdem war die mitgeführte grüne Versicherungskarte eines bekannten deutschen Versicherungsunternehmens komplett gefälscht. Die Kennzeichen wurden entstempelt, zusammen mit der Versicherungskarte sichergestellt und die Weiterfahrt unterbunden. Der Fahrer, ein 45-jähriger Rumäne, musste für die zu erwartende Strafe wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Auto voller Diebe angehalten

Noch am gleichen Tag konnten Zivilfahnder gegen 17.45 Uhr bei einer Verkehrskontrolle eines Pkw mit britischer Zulassung bei Theilheim ein gestohlenes I-Phone sicherstellen. Das Mobiltelefon, welches von der Düsseldorfer Polizei ausgeschrieben worden war, befand sich in der Hosentasche eines 18-jährigen Mitfahrers. Eine Sicherheitsleistung wegen Hehlerei wurde einbehalten. Bei der Durchsuchung der persönlichen Sachen der vier Insassen, allesamt rumänische Staatsbürger, wurden weitere Gegenstände aufgefunden, deren Herkunft noch nicht eindeutig geklärt werden konnte. Die Ermittlungen dauern noch an.

Verbotene Schlagwaffen im Auto

Am Samstagnachmittag entdeckten wiederum zivile Beamte der Autobahnpolizei bei einer Pkw-Überprüfung an der Autobahnausfahrt Marktheidenfeld eine verbotene Schlagwaffe. Das Nunchaku (zwei gleichlange Holzstücke, verbunden mit einer Kette) wurde sichergestellt. Den Besitzer, einen 39-jährigen Kraftfahrer, erwartet nun eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Marihuana in der Zigarettenschachtel

Bei der Durchsuchung eines Offenbacher BMW am Sonntagvormittag bei Kist konnte eine kleine Menge Marihuana sichergestellt werden. Die Streifenbesatzung entdeckte das Rauschgift in einer Zigarettenschachtel. Der 27-jährige Kraftfahrer wurde wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Festnahme des Beifahrers wegen Haftbefehl

Am späten Sonntagabend ergab die Personalienüberprüfung eines 34-Jährigen, dass er wegen eines Haftbefehls des Amtsgerichts Ingolstadt zur Festnahme ausgeschrieben war. Der arbeitslose Mann, ohne festen Wohnsitz, war gegen 21.10 Uhr als Beifahrer auf der A 3 in Richtung Süden unterwegs gewesen, als ihn die Polizeibeamten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried kontrollierten. Nach erfolgter Festnahme wurde zur Dienststelle gebracht. Er wurde am Montag dem Haftrichter vorgeführt.

Quelle: Bayerische Polizei

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT