Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Kein weihnachtlicher Frieden in Würzburgs Nachtleben

WÜRZBURG. Der weihnachtliche Frieden scheint in der Domstadt drei Tage vor den Festtagen noch nicht eingekehrt zu sein. Fast in allen Ecken der Stadt, in denen man freitags den Beginn des Wochenendes feiert, kam es zu Einsätzen der örtlichen Polizei. Zahlreiche Vorfälle endeten mit einer Anzeigenerstattung.

Bereits um 22.00 Uhr kam es in der Veitshöchheimer Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen vier Jugendlichen und einem 20-Jährigen. Der Streit zwischen den Jugendlichen endete mit einer  blutigen Nase für den jungen Mann. Einer der Raufbolde trug eine schwarze Daunenjacke, eine schwarz Jogginghose mit dem Schriftzug „Limited“ und schwarze Schuhe der Marke „Nike“.

Ein zweiter Vorfall ereignet sich am Eingang einer Diskothek in der Nürnberger Straße. Dort legte sich ein Gast zu später Stunde mit den Türstehern an, die den Streit um eine Garderobenmarke nicht friedlich lösen wollten. Das beleidigende Wortgefecht wurde schlussendlich mit einem Schlag ins Gesicht des Gastes beendet.

Um ca. 1 Uhr nachts wurde wegen einem aggressiven Lokalgast die Polizei zum Würzburger Bahnhofsplatz gerufen. Die beiden Beamten wurden wie der Wirt zuvor mit zahlreichen Beleidigungen konfrontiert. Als der betrunkene 38-Jährige dann noch versuchte, die anwesende Polizistin in Gesicht zu schlagen, wurde er durch weitere Einsatzkräfte festgenommen. Bei einem Alkoholgehalt von 2,2 Promille im Blut entschied man sich für einen sicheren Schlafplatz zum ausnüchtern und steckte den Mann in eine Haftzelle. Widerstand gegen Polizeibeamte, Beleidigung und versuchte Körperverletzung sind hier Bestandteile der Ermittlungen.

Auch gegen 04.00 Uhr war noch nicht Ruhe im Karton. Ein Gast einer Diskothek in der Kaiserstraße hatte wohl ein Disput mit zwei weiteren Anwesenden. Als dieser  schließlich lieber nach Hause gehen wollte, drohte man ihm mit Schlägen. Die beiden anderen Männer ließen dann auch prompt Taten folgen. Nur eine Straßenecke weiter, in der Marcusstraße, schlugen sie das Opfer in Gesicht, so dass ihm ein Schneidezahn abbrach. Ein Täter trug eine rote ärmellose Jacke, der zweite ein weißes T-Shirt.

Zum Abschluss des Abends musste die Polizei auch noch mal in einem Club in der Augustinerstraße vorbeischauen. Ort der Streitigkeiten war die Tanzfläche, wo gegen 04.20 Uhr zwei junge Männer eine Meinungsverschiedenheit austrugen. Grund war die Freundin des 22-Jährigern, die von einem anderen Gast „angetanzt“ wurde. Das Schubsen zwischen den beiden Streithähnen endete mit einer aufgeplatzten Lippe des wohl zu offensiven Tänzers. Alkohol war auch hier wieder ein Grund, warum man den Vorfall nicht friedlich lösen wollte.

Zu den Fällen, bei denen die Täter noch nicht ermittelt sind, erbittet die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt Hinweise unter Tel. 0931/457-2230.

- ANZEIGE -